Die ROSEN-APOTHEKE wurde von Dr. Lothar Ambrosius am 1. März 1961 in der Schiffdorfer Chaussee 184A gegründet. Von Dr. Ambrosius pachtete zunächst Ursula Pottberg und danach für 17 Jahre Christa-Maria Lucas die ROSEN-APOTHEKE, bis Erika und Klaus-Peter Miéville sie am 1. März 1988 als neue Besitzer übernahmen. 

"natürlich gesund..." ist das Motto unter welchem die Apotheker und ihr Team aus ApothekerInnen, PTAs und PKAs die ROSEN-APOTHEKE betreiben.


Schön gesagt , aber was heißt denn das eigentlich?

Zunächst einmal, dass der "Kunde" als ganzer Mensch wahrgenommen und respektiert wird. Einem Menschen, den man respektiert, schenkt man Zeit und Aufmerksamkeit. Apothekenpflichtige Medikamente sollte man eben nicht im Supermarkt oder gar im Internet kaufen. Fach- und sachkundige Beratung sind zwingend notwendig und erhöhen die Heilungschancen. Intensive Beratung und Zuwendung sind in der ROSEN-APOTHEKE nicht Zufall oder gar lästige Sonderwünsche, sondern Standard. Vorträge und Sonderveranstaltungen gehören zum festen Programm und beschränken sich nicht nur auf medizinische Themen. 

Auch alternative Heilmethoden haben in der ROSEN-APOTHEKE einen festen Platz. Homöopathische, phytotherapeutische und anthroposophische Heilmittel finden Sie in der ROSEN-APOTHEKE in einer großen Auswahl. Umfangreiche Fortbildungen befähigen das Team der ROSEN-APOTHEKE zu einer gründlichen Beratung.

Sie wissen nicht was eigentlich PTA bedeutet und was es sonst noch für Berufe in der Apotheke gibt?
Nun, Sie können einfach weiterlesen oder die Links im Text anklicken, Sie kommen dann zur Erläuterung des Berufszweiges.


PKA = Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte
Nach der dreijährigen Lehrzeit in einer Apotheke sind diese Mitarbeiterinnen für die kaufmännischen Aufgabengebiete in der Apotheke, beispielsweise für die Lagerverwaltung, den Einkauf, das Rechnungswesen und die Annahme von Telefonanrufen verantwortlich. Der Verkauf nicht apothekenpflichtiger Artikel, z.B. Kosmetik kann ihnen ebenfalls übertragen werden. Bei uns werden sich meistens Olga Eva, Heike Münchberg, Geyan Jindo am Telefon melden, wenn Sie anrufen. Von ihnen können Sie erfahren, ob wir ein bestimmtes Präparat an Lager haben oder bis wann wir es beschaffen können; auch zu Preis und Menge geben sie Ihnen gerne Auskunft (Eine unserer PTAs oder Apotheker/ Apothekerinnen hingegen kann Ihnen Auskünfte zu Zusammensetzung und Wirkungsweise der Arzneimittel geben).

 


PTA = Pharmazeutisch-technische Assistentin
Nach dem zweijährigen Besuch einer PTA-Schule schließt sich ein halbjähriges Praktikum in einer Apotheke an. Anschließend sind die Aufgabengebiete der PTAs die Abgabe von Arzneimitteln und Nichtarzneimitteln, sowie Beratung dazu; Herstellung von Salben, Tees, Lösungen, Zäpfchen usw. auf Anforderung durch einen Arzt oder Patienten (Rezeptur) und für den Vorrat der Apotheke (Defektur); Prüfung von Ausgangsstoffen für Rezeptur und Defektur im Labor; Blutuntersuchungen wie auf Glucose (Blutzucker) und Cholesterin (Blutfett); Blutdruckmessung und Verleih diverser Geräte, z.B. Milchpumpen, Babywaagen, Blutdruckmessgeräten und Gehhilfen. Für diese Dinge sind Ihre Ansprechpartnerinnen Carolin Zimmermann, Manuela Meyer, Heike Schröder, Barbara Rühmann, Nina Wilhelm
Frau Rühmann und Frau Wilhelm sind darüber hinaus diejenigen, die Ihnen bei Fragen zu unseren Umweltanalysen (Wasser-, Boden-, Luftuntersuchungen) Auskunft geben können.


Apotheker/Apothekerinnen

Während des achtsemestrigen Studiums an einer Universität wird eine mehrwöchige Famulatur (Praktikum) in einer Apotheke absolviert. Nach dem zweiten Staatsexamen folgt ein einjähriges Praktikum in einer öffentlichen Apotheke (z.T. auch in der pharmazeutischen Industrie, im Krankenhaus oder bei der Bundeswehr möglich); danach folgt das dritte Staatsexamen mit dem Erhalt der Approbation (staatliche Erlaubnis) zum Apotheker/Apothekerin. Die Aufgabengebiete entsprechen im Prinzip denen der PTAs.
Der Unterschied besteht darin, dass die Apotheker/Apothekerinnen eigenverantwortlich arbeiten, sowie die Arbeiten der übrigen Mitarbeiter überwachen bzw. verantworten. Aufgrund der längeren Ausbildung sind vertiefte Kenntnisse der Wirkungsweise von Arzneimitteln vorhanden, die sie gerne für Ihre Beratung einsetzen. Erika und Klaus-Peter Miéville leiten gemeinsam die ROSEN-APOTHEKE, so dass (fast) immer einer der Beiden in der Apotheke anwesend ist. Herr Miéville organisiert die Personalplanung, ist für Einsatz und Fragen der EDV der Spezialist und Hauptverantwortlicher für den Einkauf. Frau Miéville betreut gemeinsam mit Frau Wilhelm (s.o.) und Frau Rühmann den Bereich Umweltanalysen; außerdem ist sie Initiatorin der diversen Veranstaltungen in und außerhalb der Apotheke z.B. Vorträge, Probieraktionen usw. (siehe auch Aktuelles/Veranstaltungen) und dafür auch Ihre Ansprechpartnerin.
Ulrike Sand vertritt die Apothekenleitung bei deren Abwesenheit und in Urlaubszeiten; sie ist ständig im Verkauf präsent, berät Sie gerne in allen Fragen zu Ihren Arzneimitteln (Wirkstoffe, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln oder auch mit Lebensmitteln usw.) und gibt Ihnen gute Tipps, zu dem was Sie zusätzlich für Ihre Gesundheit tun können.


Reinigungskraft und „Guter Geist"
Petra Eisermann sorgt für Sauberkeit und gute Laune in der ganzen Apotheke, sowie dafür, dass alle Mitarbeiter beim gemeinsamen Frühstück (wichtig!) mit Tee und Kaffee versorgt werden. Außerdem erledigt sie diverse Botengänge am Vormittag, sei es mit dem Auto oder zu Fuß.


Boten
Am Nachmittag erledigen Uwe Hartung oder Holger Raduschewski Botendienste aller Art: Arzneimittel, die kranken oder bettlägerigen Patienten gebracht werden; Briefe und Päckchen, die zur Post müssen; Einkauf von Büroartikeln und vieles andere mehr. Wenn nötig, übernimmt Janine Salein. diese Tätigkeiten.

[zum Seitenanfang]